vollblut, adel massaad

viereck3 Home    viereck3 Über mich    viereck3 Telefonsprechstunde    viereck3 Impressum    viereck3 Kontakt

3D-ANIMATIONEN

Pferdearthrose  

Sehnenverletzung  

 

THEMEN

Geschichte

Vom Renn- zum Reitpferd

Charakter

Eignung

Vertrauen

Gesundheit

Reitlehre für Sensibelchen

Was Sie nie tun sollten

 

IM TV



Der Gnadenhof
auf RTL-West

Der Charakter

Das Vollblut ist robust und genügsam, reagiert auf schlechte Behandlung jedoch sehr sensibel. Es will mit Respekt behandelt werden, Ungerechtigkeit nimmt es übel. Es gilt als sehr menschenbezogen und verträgt häufige Besitzer-/Reiterwechsel oft nicht sehr gut. Das trifft besonders auf Hengste zu.

An Temperament mangelt es dem Vollblut nicht. Sehr häufig wird es deswegen als neurotisches, überzüchtetes Nervenbündel abgestempelt, was jedoch in der Regel nicht zutrifft. Diese Meinung ist auf die rassebedingten Eigenschaften zurückzuführen. So kann es sein, das ein Vollblut sich über unbekannte oder zu nahe kommende, unangenehme Dinge mit lautem Prusten durch die Nüstern (auch Teil des Imponiergehabes) "Luft macht" und auch mal der ein oder andere "Tanz" veranstaltet wird. Unter einem ruhigen Reiter, zu dem es Vertrauen hat, wird das Vollblut sich zwar erschrecken, vielleicht sogar aufregen, jedoch nur in den seltensten Fällen kopflos die Flucht ergreifen. Es bleibt immer beim Reiter und fordert von ihm eine Entscheidung was zu tun ist. Vorausgesetzt die Cheffrage wurde zugunsten des Reiters geklärt.

Im Umgang ist es bei sachgemäßer Behandlung unkompliziert und sogar Hengste im Deckeinsatz können von Kindern ohne Probleme geritten und geführt werden.

Das Vollblut lernt schnell, will gefallen und alles richtig machen. Oft bieten diese Pferde, wenn sie nicht verstehen, was man von ihnen verlangt, alles an, was sie können, in der Hoffnung, das Richtige wird schon dabei sein. Ihre Intelligenz kann bei zu wenig Beschäftigung zum Problem werden. Oft langweilen sich diese Pferde schnell und entwickeln allerlei Unarten und schlechte Angewohnheiten. Um das zu verhindern sollte man immer für genug abwechslungsreiche Beschäftigung und natürlich für genug Auslauf und Pferdegesellschaft sorgen.